Dein Programm

Die FS1 Programmhighlights von 27.9-3.10.2017

NOB – Handicap Boccia Boccia ist die italienische Variante des Boule-Spiels, bei dem es darum geht, seine eigenen Kugeln möglichst nah an eine kleinere Zielkugel (Pallino) zu setzen (platzieren) bzw. die gegnerischen Kugeln vom Pallino wegzuschießen (Raffa oder Volo). Boccia wird auch als Präzisionssport bezeichnet. Konrad Piok von der Sportgruppe Handicap aus Tirol erzählt über die Entwicklung des Handicap Boccias in Österreich und über seine langjährige Arbeit im Elisabethinum. Auch über die Entstehung der Sportgruppe Boccia berichtet der 73-Jährige ausführlich. Die Aufnahme wurde bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften 2017, der Sportdisziplin Boccia, in Innsbruck gemacht. Es gibt weiter Beiträge von dieser Veranstaltung – zusammengestellt findet man diese auf der Webseiten von OPAA.AT im Archiv unter folgenden LINK: http://www.opaa.at/archiv/lesen/staatsmeisterschaften-sportgruppe-boccia/ Im einzelnen sind 3 Beiträge auf dem FS1 YouTube Kanal der Sendung NoB zu finden. Elektromagnetische Strahlenbelastung – Fake oder Fakt Die Diskussion rund um die Wirkung elektromagnetischer Strahlung, auch E-Smog genannt, gewinnt wieder an Fahrt. Immer wieder kommen ForscherInnen und ExpertInnen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Sendungsmacher Kurt Bauer hat sich in seinem Schlafzimmer zusammen mit Josef Grabner auf die Suche nach dem sogenannten E-Smog gemacht. Bei der Vermessung  mit einer Route sowie Hochfrequenzmesstechnik  wurde nach Wasseradern, sogenannten Verwerfungen und erdmagnetischen Gitternetzen Ausschau gehalten. Durch die Vermessung stellte Grabner eine scheinbar hohe elektromagnetische Strahlenbelastung fest. Grund dafür sei ein Verlängerungskabel, welches sich in der Nähe von Kurt Bauers Bett befand. Im Selbstversuch machte dieser sein Schlafzimmer frei von Geräten die elektromagnetische Strahlung abgeben: „Seit der Umstellung schlafe ich besser und spüre, dass mein Energiebogen über den Tag verteilt größer ist.“ In seiner neuesten Sendung nimmt er auf diesen Selbstversuch Bezug und unterhält sich mit seinen Gästen über deren Erfahrungen. In wie weit nun E-Smog der Gesundheit schadet, werden wohl erst zukünftige Studien ergeben. Gemeinderatssitzung vom 20. September und Rücktritt von Heinz Schaden In einer kurzen aber dennoch bewegenden Rede gab Heinz Schaden am 20. September 2017 im Zuge der Gemeinderatssitzung seinen Rücktritt bekannt. Bereits im Vorfeld darauf hingewiesen stellte Schaden abermals einen Appell, die Bediensteten der Verwaltung in Ruhe zu lassen:„Es hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun, sich an Leuten abzuputzen, die mit bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben." Ebenso erinnerte der abtretende Bürgermeister daran, dass auch viele erfolgreiche Projekte, wie etwa die Erneuerung des Stadtteils Lehen, gemeinsam realisiert werden konnten. Am Ende der kurzen Rede bedankte sich der 63-Jährige bei seinen MitarbeiterInnen und verabschiedete sich anschließend von der gesamten Öffentlichkeit:„Ich trete nun zurück, sage lebe wohl und hoffe, dass ich Sie dann und wann auch wieder treffe." Die Abschiedsworte von Heinz Schaden als auch die gesamte Gemeinderatssitzung gibt es online hier zu sehen. Aquarellieren mit Wolfgang Baxreiner mit neuen Folgen Der Bob Ross von FS1 ist zurück und bringt neue Aquarellbilder zum Nachmalen mit.  Aquarelle, mit wenigen Farben, direkt vor Ort gemalt. Von der Skizze bis hin zum fertigen Aquarell könnt ihr dem Künstler über die Schultern schauen. Wer sich Zeit nimmt und gerne malt, wird hier sicher fündig. Neben Baxreiners künstlerischem Talent ist er nämlich auch sehr gut in Sachen Vermittlung. Alle Sendezeiten zu diesen Highlights findet ihr im Programm. Die eine oder andere Sendung ist auch schon auf unserem Youtube Kanal zu finden.

Related Links


Diese Sendung findest du:


Wir gehen wählen. Für ein vereintes und starkes Europa. Du auch?

Es genügt nicht, nur auf eine bessere Zukunft zu hoffen: Diesmal müssen wir alle Verantwortung übernehmen.

Motiviere auch andere zur Wahl – denn wenn alle wählen, gewinnen auch alle.

Mehr dazu.