Dein FS1

FS1 Jahresbericht 2016

FS1 Neu. Steif am Wind.

„Hart Backbord, und dann zum Smutje auf einen Grog!“

FS1 ver­steht es nach vier Jah­ren Betrieb nicht nur selbst­kri­tisch zu sein, son­dern auch die rich­ti­gen Kon­se­quen­zen zu zie­hen. Der Sen­der ist erwach­sen gewor­den. Illu­sio­nen, was Com­mu­ni­ty Fern­se­hen heu­te bedeu­tet, wur­den in Fra­ge gestellt. Um uns her­um gerät die Welt aus den Fugen: Hate­speech, Trump, Bre­x­it, AFD, FPÖ — Rei­hung nach geo­po­li­ti­scher Rele­vanz — beschäf­ti­gen uns. Klein, fein wie wir sind: wir wer­den uns ein­mi­schen. Stolz dage­gen hal­ten. Ein Modell einer guten Welt — Tole­ranz, Offen­heit, Auf­klä­rung, Mit­ein­an­der — hal­ten wir hoch. Mit allem, was wir kön­nen. Was vor allem unse­re Com­mu­ni­ty kann.

Unse­re Lau­ne las­sen wir uns nicht ver­der­ben: für Fei­ern, Spaß am Pro­du­zie­ren und Team­spi­rit war auch 2016 Platz, und so soll es bleiben.

„Skor­but an Bord“

Inspi­riert durch einen Besuch bei unse­ren Kol­le­gIn­nen von ALEX Ber­lin haben wir uns mit Schwä­chen von FS1 beschäf­tigt. Im Zen­trum steht die tech­ni­sche und und inhalt­li­che Qua­li­tät unse­res Fern­se­hens. Hier war ein Kurs­wech­sel ange­sagt, der über Aus­bau der Aus­bil­dungs­re­dak­tio­nen ab Herbst 2016 eine spür­ba­re Stei­ge­rung der Attrak­ti­vi­tät des Gesamt­pro­gramms errei­chen soll. Die Umset­zung die­ses Kon­zepts wird uns noch in den Fol­ge­jah­ren beschäftigen.

Auch die Bewäl­ti­gung einer finan­zi­el­len Kri­se zu Jah­res­mit­te 2016 war zu schul­tern, die durch gerin­ge­re Pro­jekt­ein­nah­men als geplant ver­ur­sacht war. Begeg­net wur­de die­sem Pro­blem mit leich­ten Personalreduktionen.

„Fed­de Beute“

Erfol­ge gab es auch zu fei­ern. Seit Anfang 2016 hat unser Sen­der wie­der alle Musik- rech­te von AKM & LSG. Beför­dert hat dies die Musik­pro­gram­me und zuge­hö­ri­ge Koope­ra­tio­nen mit ande­ren Frei­beu­tern der Kul­tur­sze­ne in Salz­burg wie dem Rock­house und ihrem Pro­gramm „Local Heros“, dem Jugend­treff Cor­ner oder dem Frei­zeit und Kul­tur­zen­trum Mark. Über den Ein­stieg von FS1 in den „Euro­päi­schen Frei­wil­li­gen­dienst“ (EVS) konn­ten wir auch eine Per­so­nal­stel­le schaf­fen, die die­sen Bereich erfolg­reich betreut. Seit Herbst 2016 sen­det FS1 in HD, sodaß alle neu­en For­ma­te auch „schö­ner & schär­fer“ am TV-Gerät zu emp­fan­gen sind.

Der Video­stan­dard für Dis­tri­bu­ti­on und Pro­duk­ti­on von FS1 ist seit 2016 HD, in 720p, was dem all­ge­mei­nen Stan­dart öffent­lich recht­li­cher oder pri­vat kom­mer­zi­el­ler Sen­der entspricht.

Wie jedes Jahr gilt ein gro­ßes Dan­ke­schön unse­ren TV-Pro­du­zen­tIn­nen, deren rast- lose Pro­duk­ti­on der Kern die­ses Sen­ders ist, einer groß­ar­ti­gen Crew aus Ange­stell­ten, Prak­ti­kan­tIn­nen & unse­rer euro­päi­schen Frei­wil­li­gen aus Spa­ni­en, die unse­re Pro­du­zen­tIn­nen bei Ihrer Arbeit unter­stützt und vie­le, vie­le eige­ne Ideen in die­ses Pro­jekt gebracht hat, den Funk­tio­nä­rIn­nen des FS1-Ver­eins, in deren Ver­ant­wor­tung die Demo­kra­tie von FS1 liegt, und den vie­len För­de­rern und Unter­stüt­ze­rIn­nen in Poli­tik, Sozia­les und Kunst, durch deren Wir­ken FS1 flo­riert und pro­spe­riert. Dan­ke, ihr alle seid der Wind, der die­ses Schiff antreibt.

Ahoi, Ihr Land­rad­den!
„Admi­ral Bligh“ Alf Alten­dorf, Geschäfts­füh­rung Kauf­män­nisch
„Käpt ́n Stör­te­be­ker“ Mar­kus Weis­he­it­in­ger – Herr­mann, Geschäfts­füh­rung Produktion


Skip to content