Presseaussendung

JUVINALE 2021 prämiert Nachwuchsfilmer

Salzburger Studierende der Universität Salzburg erhalten den JUVINALE Publikumspreis für ihre dokumentarische Auseinandersetzung mit dem Begriff „Heimat“. 

Salz­burg, am 8. Juli 2021
Die JUVINA­LE ’21 ist geschla­gen. Das Salz­bur­ger Nach­wuchs­fil­mest zeich­ne­te bereits zum drit­ten Mal Film­schaf­fen­de aus Öster­reich, Deutsch­land und Süd­ti­rol aus. Aus den mehr als 120 Ein­rei­chun­gen schaff­ten es 80 in die JUVINA­LE Scree­nings und wur­den dem inter­es­sier­ten Kino­pu­bli­kum prä­sen­tiert. Prei­se im Gesamt­wert von EUR 10.000,- wur­den im DAS KINO vergeben.

Neben den Kate­go­rien Music & Clips, Ani­ma­ti­on, Doku & Fic­tion wur­de auch ein Publi­kums­preis ver­ge­ben. Die Zuse­her zeich­ne­ten “(K)ein Hei­mat­film. Auf der Suche nach Hei­mat im Pas­sei­er­tal.” aus. Der Film wur­de pro­du­ziert von Sophia Rei­te­rer, Tara Dira­la und Alex­an­dra Emba­cher, alle Stu­die­ren­de am Fach­be­reich Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft der Uni­ver­si­tät Salzburg.

Der Film ‚(K)ein Hei­mat­film‘ hat abso­lut ver­dient den Publi­kums­preis der Juvina­le 21 gewon­nen. Die Fil­me­ma­che­rin­nen haben sich dem The­ma Hei­mat mit gro­ßer Sorg­falt genä­hert, die mit gro­ßem Bedacht aus­ge­wähl­ten Protagonist*innen aus dem Pas­sei­er­tal eröff­nen den Zuse­hen­den sehr unter­schied­li­che Blick­win­kel und Deu­tungs­mo­del­le zum Hei­mat­be­griff” – Mar­kus Weis­he­it­in­ger-Herr­mann, Festivalleitung

Neben dem Publi­kums­preis wur­den in der JUVINA­LE Award­show am 03. Juli vier wei­te­re Prei­se ver­lie­hen. Die Jury bil­de­ten die Fil­me­ma­cher und Exper­ten Kers­tin Glachs, Ben Pas­cal, Hemi Vent, Djor­je Cenic, Sina Moser, Rein­hold Bid­ner, Sabi­na Schnei­der und Dani­el May­er­ho­fer

Gleich zwei Ein­rei­chun­gen der Film­aka­de­mie Baden-Wür­tem­berg schaff­ten es, Awards zu ergat­tern. Berühr’ mich” von Juli­an Haisch und Hen­drik Ströh­le in der Kate­go­rie Doku­men­ta­ti­on und Tick” von Fabi­en­ne Priess und Levin Tamoj in der Kate­go­rie Ani­ma­ti­on. Lisa Lur­ger schaff­te es, mit ihrem Musik­vi­deo „Mer­cy“ in der Kate­go­rie Music & Clips zu punk­ten. Kál­mán Nagy gewann mit sei­ner Pro­duk­ti­on OLY­AN DOL­GOK – Things like in der Kate­go­rie Fiction. 

Die JUVINA­LE hat sich zum Ziel gesetzt, Nach­wuchs­fil­me­ma­cher aus­zu­zeich­nen und zu unter­stüt­zen. Dies ist auch im Jahr 2021 – Covid-19 zum Trotz – gelun­gen. Das Film­fes­ti­val wird bien­nal, alle zwei Jah­re, vom Salz­bur­ger Com­mu­ni­ty TV Sen­der FS1 orga­ni­siert und abgehalten.


Rück­fra­gen & Kon­takt:
Mar­kus Weis­he­it­in­ger-Herr­mann 
Fes­ti­val­lei­tung 
+43 699 104 160 60 
office@juvinale.at 
https://www.juvinale.at

Bild­in­for­ma­ti­on: Mit­te Preis­trä­ge­rin­nen Sophia Rei­te­rer, Tara Dira­la und Alex­an­dra Emba­cher,
Bild­rech­te: FS1/Juvinale
Ori­gi­nal HIRES: https://fs1.tv/wp-content/uploads/juvinale-award-kein-heimatfilm.jpg


Skip to content