Dein Programm

Subnet Talk | Florian Kühnle: Prozess als Material

In der gegenwärtigen Medienkunst werden digitale Prozesse neben physischen immer stärker zum relevanten Material. Florian Kühnle spricht über die Materialität von Entwurfsprozess in der digital-medialen Kunst.

Der Salz­bur­ger Ver­ein Sub­net ope­riert an der Schnitt­stel­le zwi­schen Kunst, Kul­tur, Gesell­schaft und Medi­en­tech­no­lo­gien. In regel­mä­ßi­gen Talk­sen­dun­gen berich­ten inter­na­tio­nal renom­mier­te Referent*innen zu The­men aus Wis­sen­schaft und Kunst. Die­ses Mal spricht Flo­ri­an Kühn­le über den Ent­wurfs­pro­zess in der digi­ta­len Medienkunst:

TALK

Künst­ler arbei­ten mit Mate­ria­li­en: ob mit phy­si­schen wie die Bild­haue­rei, mit imma­te­ri­el­len wie Flu­xus, oder mit tech­no­lo­gi­schen wie der Film. In der gegen­wär­ti­gen Medi­en­kunst und in ver­wand­ten Gestal­tungs­dis­zi­pli­nen wer­den digi­ta­le Pro­zes­se immer stär­ker zum rele­van­ten Mate­ri­al. Ins­be­son­de­re gilt das auch für den Ent­wurfs­pro­zess: Der Pro­to­typ, die Beta-Ver­si­on, die Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne – das Ent­wurfs­sta­di­um hat heu­te ein ande­res Stan­ding als frü­her. Der Vor­trag beschäf­tigt sich mit der Mate­ria­li­tät von Ent­wurfs­pro­zes­sen in der digi­tal-media­len Kunst. Wel­che Arte­fak­te ent­ste­hen im Ent­wurfs­pro­zess? Wann endet das Ent­wurfs­sta­di­um? Gera­de digi­ta­le Pro­duk­te tra­gen oft ihre eige­ne Ver­si­ons­his­to­rie in sich. Wohin gelangt man, wenn man das Ent­wurfs­sta­di­um nie ver­lässt, wie man­che Soft­wares das heu­te bereits machen? Das Ent­wer­fen selbst wird zu dem Mate­ri­al, mit dem man arbei­tet. Ganz ‚Beta’ will der Vor­trag nicht nur abge­schlos­se­ne Ant­wor­ten lie­fern, son­dern auch Fra­gen und Bugs aufwerfen.

SPEA­KER

In sei­ner Arbeit befasst sich Flo­ri­an Kühn­le als Künst­ler und Pro­gram­mie­rer mit räum­li­chen Instal­la­tio­nen und Raumin­sze­nie­run­gen, die orts­spe­zi­fisch phy­sisch-ana­lo­ge und medi­al-digi­ta­le Ele­men­te ver­bin­den. Die Instal­la­tio­nen erlau­ben Betrach­tern mul­ti­per­spek­ti­vi­sche und inter­ak­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Inter­pre­ta­ti­ons­er­leb­nis­se. Zu sei­nem Hand­werks­zeug gehö­ren Bewegt­bild und Klang genau­so wie Pro­gramm­code und räum­li­che Kon­struk­ti­on. Flo­ri­an stu­dier­te Diplom­Ton­meis­ter an der Film­hoch­schu­le Pots­dam und anschlie­ßend Kunst und Medi­en an der Uni­ver­si­tät der Küns­te Ber­lin. Er ist der­zeit Ear­ly Sta­ge Rese­ar­cher an der Kunst­uni­ver­si­tät Linz und lebt und arbei­tet in Berlin.


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Skip to content