Presseaussendung

“Forderungen der Freien Radios und Community TVs an die kommende Bundesregierung” — Presseaussendung 07112013 VFRÖ/VCFÖ

Pres­se­aus­sen­dung
Wien, am 7. Novem­ber 2013
VFRÖ (Ver­band Frei­er Radi­os & VCFÖ (Ver­band Com­mu­ni­ty TV Öster­reich)

For­de­run­gen der Frei­en Radi­os und Com­mu­ni­ty TVs an die kom­men­de Bun­des­re­gie­rung.
Der Ver­band der Frei­en Radi­os Öster­reich (VFRÖ) und der Ver­band Com­mu­ni­ty Fern­se­hen Öster­reich (VCFÖ) for­dern eine Auf­sto­ckung des nicht­kom­mer­zi­el­len Rund­funk­fonds.

In einer gemein­sa­men Pres­se­kon­fe­renz in Wien kon­kre­ti­sier­ten die Inter­es­sens­ver­tre­tun­gen der hei­mi­schen Frei­en Radi­os und Com­mu­ni­ty TV Sen­der heu­te ihre Vor­stel­lun­gen zur Wei­ter­ent­wick­lung der nicht­kom­mer­zi­el­len Medi­en­för­de­rung Öster­reichs .

Ab 2015 wird eine Ver­dop­pe­lung des nicht­kom­mer­zi­el­len Rund­funk­fonds (NKRF) gefor­dert, um die erfolg­rei­che Arbeit der 14 Frei­en Radi­os und drei Com­mu­ni­ty Fern­se­hen nach­hal­tig gewähr­leis­ten zu kön­nen. Der stän­dig wach­sen­de Zulauf der Bevöl­ke­rung auf die Rund­funk­ver­an­stal­ter, die explo­die­ren­de Nach­fra­ge nach medi­en­päd­ago­gi­schen Ange­bo­ten, der not­wen­di­ge tech­ni­sche Aus­bau im Rah­men der Digi­ta­li­sie­rung des Rund­funks — all dies erfor­de­re höhe­re Mit­tel.

Fünf Pro­zent, statt der bis­he­ri­gen 0,4%, der Rund­funk­ge­büh­ren sei­en bis 2018 für eine flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung mit nicht­kom­mer­zi­el­len Sta­tio­nen nötig. Eine offe­ne Ein­la­dung ging an die Regu­lie­rungs­be­hör­de RTR und das Bun­des­kanz­ler­amt, an der gemein­sa­men Umset­zung eines schritt­wei­sen, öster­reich­wei­ten Aus­baus und der dafür nöti­gen finan­zi­el­len und recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen mit­zu­ar­bei­ten.

Unter­mau­ert wur­den die­se For­de­run­gen mit einem Leis­tungs­ka­ta­log. „Wir sind zum zweit­gröss­ten Medi­en­clus­ter nach dem ORF gewach­sen, und lie­gen vom Umfang der Neu­pro­duk­tio­nen fast gleich­auf“, mein­te Alf Alten­dorf vom VCFÖ, Ver­band Com­mu­ni­ty Fern­se­hen Öster­reich. „Unse­re Sta­tio­nen sind vol­ler jun­ger Men­schen, die Work­shops aus­ge­bucht“. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ver­mis­sen unab­hän­gi­ge und kri­ti­sche Bericht­erstat­tung sowie eine Viel­falt an Mei­nun­gen und Sicht­wei­sen, wie die Reich­wei­ten- und Poten­zi­al-Ana­ly­se des ober­ös­ter­rei­chi­schen, nicht­kom­mer­zi­el­len Rund­funks bereits 2011 zeig­te. „Men­schen neh­men unser Ange­bot zur Par­ti­zi­pa­ti­on an, um der stei­gen­den Medi­en- und Mei­nungs­kon­zen­tra­ti­on in Öster­reich ent­ge­gen­zu­wir­ken“, bekräf­tig­te Julia­ne Nag­il­ler als Ver­tre­te­rin des Ver­bands Frei­er Radi­os Öster­reich. „Auch die Nomi­nie­run­gen für den Radio­preis der Erwach­se­nen­bil­dung füh­ren Jahr für Jahr die Bedeu­tung des nicht­kom­mer­zi­el­len Rund­funks vor Augen: 2013 ent­fie­len 13 der 21 Nomi­nie­run­gen auf Pro­duk­tio­nen von Frei­en Radi­os.“

Neben der Wei­ter­ent­wick­lung ist der Sek­tor auch mit neu­en Her­aus­for­de­run­gen kon­fron­tiert. Die der­zeit begrenz­ten finan­zi­el­len Res­sour­cen machen es zuneh­mend schwie­rig ange­mes­sen auf die Anfor­de­run­gen „cross­me­dia­ler Kom­mu­ni­ka­ti­on“ ein­zu­ge­hen. Eben­so erfor­dert die Digi­ta­li­sie­rung des Rund­funks in den nächs­ten Jah­ren Inves­ti­tio­nen in Infra­struk­tur, Sen­de­tech­nik und Logis­tik. Über den Nicht­kom­mer­zi­el­len Rund­funk­fonds wer­den zur­zeit aller­dings nur Inhal­te und Aus­bil­dung geför­dert.

Mit der 2009 ein­ge­führ­ten Bun­des­för­de­rung hat die Poli­tik einen wich­ti­gen Bau­stein für die qua­li­ta­ti­ve Ent­wick­lung des nicht­kom­mer­zi­el­len Rund­funk­sek­tors gelegt. Die bis­he­ri­gen Leis­tun­gen zei­gen, dass sich die­se Inves­ti­tio­nen gelohnt haben – der nächs­te Schritt zum öster­reich­wei­ten Voll­aus­bau muss nun fol­gen.

Rück­fra­gen & Kon­takt:
VFRÖ — Ver­band der Frei­en Radi­os Öster­reich,
http://www.freie-radios.at
Julia­ne Nag­il­ler, juliane@freirad.at, 0650–7520046

VCFÖ — Ver­band Com­mu­ni­ty Fern­se­hen Öster­reich
https://fs1.tv/community/dein-verband-charta.html
Alf Alten­dorf, a.altendorf@fs1.tv, 0699–14301075

Live­mit­schnitt:
http://cba.fro.at/249228


Fs1 Corona

FS1 in der Corona-Krise

Liebe Community,

wir nehmen die Corona-Krise sehr ernst. Deshalb ist das FS1-Office ab sofort geschlossen.

Der Sendebetrieb wird wie gewohnt fortgesetzt.

Alle FS1-Mitarbeiter*innen sind via E-Mail im Home-Office erreichbar, der Equipmentverleih ist ab sofort online möglich.

Außerdem starten wir ab sofort #HomeOnAir und #EventOnAir.