Dein Programm

Hallstatt Air | Teppei Higuchi

Der Wegwei­er II Rika Ono (1989-) ist eine japa­ni­sche Künst­le­rin, die frü­her mei­ne Klas­sen­ka­me­ra­din in Tokio war. Sie besuch­te Hall­statt im Mai 2019 und wur­de wäh­rend ihrer Rei­se ver­misst. Durch mei­ne Recher­chen fand ich in Hall­statt eini­ge Gegen­stän­de — wie ein Notiz­buch, Klei­dung oder Geld­schei­ne — die ich als ihr Eigen­tum schloss. Bei die­sem Pro­jekt han­delt es sich um eine „Suche nach der ver­miss­ten Per­son“, bei der noch eini­ge Clews in der Gegend blei­ben. In ihrem Notiz­buch hat Rika Ono einen Stadt­plan von Hall­statt mit erfun­de­nen Buch­sta­ben neu geschrie­ben und ein Thea­ter Im Land Schwa­ra-Schwa­di für Pup­pen (die sie in Sou­ve­nir­lä­den in Hall­statt gefun­den hat), Jazz­mu­si­ker, Auto­hu­pen und Boot geschaf­fen Signa­le. Aus­schnit­te aus dem Thea­ter Schwa­ra-Schwa­di — die ich in ihrem Notiz­buch ent­deckt habe — wer­den in der „Werk­schau“ auf­ge­führt, neben mei­nem Vor­trag über ihre Wer­ke und „Spu­ren“ (also ihr Ver­schwin­den). Für ihre ver­lo­re­nen (gefun­de­nen) Gegen­stän­de wird ein Aus­stel­lungs­raum eröffnet.

Mode­ra­ti­on: Kat­rin Kutschera

Gast: Tepp­ei Higu­chi (Kom­po­nist, Per­for­mer, For­scher, inter­dis­zi­pli­nä­rer Künstler)

Über Hallstatt AIR

Hall­statt AIR ist ein Artist in Resi­dence Pro­gramm, das einer Aus­wahl an öster­rei­chi­schen und inter­na­tio­na­len Gastkünstler*innen die Gele­gen­heit bie­tet, zeit­ge­nös­si­sche und inter­dis­zi­pli­när aus­ge­rich­te­te Kunst­pro­jek­te in einem mehr­wö­chi­gen Auf­ent­halt in Hall­statt zu rea­li­sie­ren. Die erst­ma­li­ge Umset­zung der künf­tig bien­nal geplan­ten Ver­an­stal­tungs­rei­he fin­det im Som­mer 2021 statt. Das Pro­gramm­for­mat knüpft his­to­risch an die zur Grün­der­zeit ent­stan­de­ne Som­mer­fri­sche an, in der sich nicht nur die aris­to­kra­ti­sche Eli­te, son­dern auch Künstler*innen an den Hall­stät­ter See zurück­zo­gen, um die­sen abge­schie­de­nen und facet­ten­rei­chen Ort als Kraft­quel­le und Inspi­ra­ti­on für ihre Arbei­ten zu nut­zen. Das neu ins Leben geru­fe­ne Pro­jekt­for­mat soll nicht nur ver­gan­ge­ne, son­dern auch gegen­wär­ti­ge Situa­tio­nen und regio­na­le orts­spe­zi­fi­sche Zukunfts­fra­gen künst­le­risch auf­grei­fen und kri­tisch reflek­tie­ren. Das vom Kul­tur­ver­ein de zen­tral orga­ni­sier­te Pro­jekt nutzt vor­han­de­nes Poten­ti­al wie loka­le Arbeits­räu­me und Aus­stel­lungs­flä­chen und macht der Öffent­lich­keit neue Räu­me zugäng­lich. So wird als beson­de­res High­light eine Werk­schau der Künstler*innen in den eigens dafür geöff­ne­ten pri­va­ten Räu­men des Schlos­ses Grub rea­li­siert. Mit der dies­jäh­ri­gen Aus­tra­gung von Hall­statt AIR wird ein zeit­ge­nös­si­scher Impuls gesetzt, der sich durch den zwei­jähr­li­chen Ver­an­stal­tungs­rhyth­mus nach­hal­tig wei­ter­ent­wi­ckeln und für eine ste­ti­ge Wech­sel­wir­kung des Salz­kam­mer­guts mit Gegen­warts­kunst sor­gen soll.


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Skip to content