Dein Programm

MuseumONLINE| Die Mühlen am Gasteiner Höhenweg

Direkt am Höhen­weg gele­gen ist die Rauch­berg­müh­le der ers­te Ein­druck den man vom Mühle­n­en­sem­ble erhält. Die­se ober­schläch­ti­ge „Rad­müh­le“ steht auf ca. 960 m See­hö­he am Gas­tei­ner Höhen­weg. Mahl­be­rech­tigt waren zwei Berg­bau­ern. Der ers­te Besit­zer war 1350 Gärt­ler am Trues­berch (jetzt Gruß­berg­bau­er). Das war die Zeit der gro­ßen Rodun­gen in den Salz­bur­ger Gebirgsgauen.

Ein biss­chen tie­fer gele­gen, etwas abseits des Weges gibt es die Bocks­berg­müh­le zu ent­de­cken. Im Gegen­satz zu ihrer höher gele­ge­nen Schwes­ter­müh­le wird die Bocks­berg­müh­le durch einen Flo­der ange­trie­ben. Das Bocks­berg ist einer der kleins­ten, ältes­ten und höchst­ge­le­ge­nen Berg­bau­ern des Tales. Fast alle Besit­zer die­ses Teils der öst­li­chen Tal­sei­te waren in der Zeit der Rodun­gen um 1200 durch (Bay­ern) an das dor­ti­ge Klos­ter St. Zeno abga­ben­pflich­tig. Die Müh­le war eben­so wie die Rauch­berg­müh­le eine ober­schläch­ti­ge Rad­müh­le. Der letz­te Betrei­ber war 1941 der Schö­ckel­bau­er (Standtei­ner). Die­ser hat die Müh­le Ende 1940 abge­tra­gen. Die Grund­mau­ern blie­ben erhalten.

Mode­ra­ti­on: Micha­el Lin­deb­ner (Muse­um­lei­ter)


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Wir streamen dich!

Wir streamen dich!

Du bist Kunst- und Kulturschaffende*r und deine Performance wurde gecancelt?

Wir streamen dich in TV & Internet!