Dein Programm

Unerhört! medienförderung in Österreich

Unerhört! | Medienförderung in Österreich

„Die Frei­en Medi­en sind ein Demo­kra­tie-Refu­gi­um.“, betont der Salz­bur­ger Jour­na­list Tho­mas Neu­hold. Er arbei­tet nicht nur für die öster­rei­chi­schen Tages­zei­tung „Der Stan­dard“, son­dern ist auch als Pro­jekt­lei­ter im frei­en Rund­funk tätig. 

Im Rah­men eines Stu­dio­ge­sprächs unter­hält er sich gemein­sam mit Josef Trap­pel, dem Fach­be­reichs­lei­ter der Abtei­lung Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Salz­burg, über den Stel­len­wert der Frei­en Medi­en in der öster­rei­chi­schen Medi­en­land­schaft. Der Uni­ver­si­täts­pro­fes­sor für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik und Medi­en­öko­no­mie for­dert seit Jah­ren eine Reform der Medi­en­för­de­rung. Zu wel­chen Pro­ble­men die aktu­el­le För­der­la­ge führt, wur­de erst kürz­lich durch die publik gewor­de­ne Inse­ra­ten­af­fä­re ver­deut­licht, denn es wird eine wirt­schaft­li­che Funk­ti­ons­wei­se for­ciert; nach dem Mot­to „Die Medi­en ver­die­nen sich selbst.“ – über Anzeigenschaltung. 

Die Frei­en Medi­en sta­gnie­ren und haben über die Infla­ti­on ein Drit­tel ihrer Gel­der ver­lo­ren, wäh­rend der Fond für den pri­vat-kom­mer­zi­el­len Rund­funk 2019 unter tür­kis­schwarz um 5 Mil­lio­nen Euro erhöht wur­de. Es steht 7x mehr Geld aus der GIS für kom­mer­zi­el­les als für nicht­kom­mer­zi­el­les Radio und Fern­se­hen zur Ver­fü­gung. Wie wirkt sich die­ses Miss­ver­hält­nis in der Pra­xis aus? Wel­che Rol­le spie­len Freie Medi­en in einer frei­en, demo­kra­ti­schen Medienlandschaft? 

Mode­ra­ti­on: Tim­na Pachner


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Skip to content