Dein Programm

Astrid Rieder trans-Art | Freakadelle

Die Per­for­mance anläss­lich des Elek­tro­nik Fes­ti­vals Fre­aka­del­le im Hin­ter­hof in der ehe­ma­li­gen Ker­zen­fa­brik in Salz­burg, war für Astrid Rie­der zum Teil Neu­es und zum Teil ein Schritt zur Refle­xi­on. Gemeint ist das Ver­las­sen des der­zei­ti­gen bidi­rek­tio­na­len Per­for­mance Stils, in dem ein Dia­log mit­tels künst­le­ri­schen Stil­mit­tel zwi­schen neu­er Musik und abs­trak­ter Zeich­nung ange­strebt wird.
In dem Set­ting die­ser Per­for­mance war die Musik von Pulsinger&Irl vor­ge­ge­ben. Das visu­el­le Umset­zen der trans-Art Künst­le­rin erfolg­te uni­di­rek­tio­nal, der Dyna­mik und den Rhyth­men der Klän­ge fol­gend.
“Aus­gangs­ma­te­ri­al für die Musik waren dabei ana­lo­ge Ton­bän­der mit Songs bei denen Patrick Pul­sin­ger als Pro­du­zent tätig war.
Das Beson­de­re dar­an war nun, dass die­se 8‑Spur-Ton­bän­der alle Spu­ren der jewei­li­gen Num­mer beinhal­te­ten & die­se nun Live von Pul­sin­ger & Irl neu abge­mischt & mit Effek­ten ver­se­hen wur­den.
Die­se Pra­xis stammt aus der jamai­ka­ni­scher Dub-Kul­tur, dem­entspre­chend bestand auch ein Groß­teil der Songs aus Reg­gae, Funk & Soul-Stü­cken”, so die Wor­te von Didi Neidhart.


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du: