Dein Programm

Astrid Rieder Do Trans Art Mia Zabelka

Astrid Rieder trans-Art | Mia Zabelka

In der 66. do trans-Art Per­for­mance kam Astrid Rie­der mit der Musi­ke­rin Mia Zabel­ka zusam­men, indem sie die Per­for­mance als Video­an­ruf per Live­stream ausstrahlten. 

Wäh­rend die bil­den­de Künst­le­rin sich in Salz­burg befand, war die Musi­ke­rin in der Süd­stei­er­mark. Da ver­schie­de­ne Lock­down-Stu­fen das Arbei­ten der Kunst­schaf­fen­den erschwe­ren, ist so eine Per­for­mance ein wich­ti­ges Zei­chen: es geht immer wei­ter, und der Blick bleibt nach vorn gerich­tet. Eine sol­che Sicht­wei­se ist auch in der Per­for­mance wider­ge­spie­gelt, in wel­cher Astrid Rie­der und Mia Zabel­ka mutig nach vor­ne bli­cken: sie grei­fen Tra­di­ti­on und Bar­rie­ren in ihrer Per­for­mance an, indem sie ihre Küns­te dia­lo­gisch Zusam­men­füh­ren. Auch die Mit­tel, wel­che in der Per­for­mance ver­wen­det wer­den, sind nicht kon­ven­tio­nell: die Musi­ke­rin ver­wen­det nicht nur ihre Gei­ge als Instru­ment, son­dern zum Bei­spiel auch ihre Stim­me, indem sie ver­schie­dens­te Geräu­sche erzeugt oder mit dem Bogen der Gei­ge auf die Sai­ten schlägt.

Astrid Rie­der lässt hier­bei die Geräu­sche ihrer Zeich­nung auch in den Raum ver­stär­ken, sodass die Musi­ke­rin auf kör­per­li­che Ges­ten, Geräu­sche und die Zeich­nung selbst mit all ihren For­men und Far­ben reagie­ren kann. Inspi­riert von den Klän­gen lässt die bil­den­de Künst­le­rin so eine Zeich­nung ent­ste­hen, wel­che grü­ne und blaue Lini­en in ver­schie­de­nen Stär­ken auf­weist. Wäh­rend das grün eher mit dün­nen Lini­en prä­sen­tiert ist, bleibt es hier­durch nicht im Hin­ter­grund: an eini­gen Stel­len ver­stär­ken sich vie­le dün­ne Lini­en zu einem kräf­ti­gen Farb­ton. Wenn auch das blau an eini­gen Stel­len sehr hell erscheint, wirkt es vor­der­grün­dig domi­nant durch die star­ken Lini­en der Pas­tell­krei­de. Schaut man jedoch noch etwas genau­er hin, fällt auch noch ein klei­nes Detail auf: ver­mischt mit dem grün und in dün­nen Stri­chen im Hin­ter­grund fin­det man noch schwar­ze Details, wel­che zum Teil sogar durch­sich­tig sind und vom grün über­trumpft wer­den. Hier ist ein akti­ves Hin­schau­en und Auf­pas­sen gefragt, was zu Über­ra­schun­gen füh­ren kann — wie bei einer trans-Art Per­for­mance, wo die kleins­ten Klän­ge oder Far­ben und For­men zu über­ra­schen­den Wen­dun­gen füh­ren kön­nen, dadurch das Musi­ke­rin und Künst­le­rin aktiv auf­ein­an­der zu gehen und sich gegen­sei­tig Wert­schät­zung und genaue und akti­ve Beob­ach­tung schenken.


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Skip to content