Dein Programm

Astrid Rieder Stadtgalerie Ublikumsperformance

Astrid Rieder | trans-Art | Publikumsperformance in der Stadtgalerie Lehen

Beson­ders erfreu­lich ist es nach einer lan­gen Zeit gefüllt mit ver­schie­de­nen Beschrän­kun­gen trans-Art mal wie­der her­aus aus dem Ate­lier in die Welt tra­gen zu kön­nen — in einer Publi­kums­per­for­mance in der Stadt­ga­le­rie Lehen in Salzburg. 

Bei der Per­for­mance beka­men Zuschauer:innen die Mög­lich­keit, sich selbst für jeweils fünf Minu­ten als trans-Art Künstler:in zu ver­su­chen und mit ver­schie­de­nen Musiker:innen zu inter­agie­ren. Hier­bei über­rasch­te Celi­na Hub­mann mit unkon­ven­tio­nel­len Klän­gen von ihrer Stim­me, der Quer­flö­te — oder sogar einer Mischung aus den bei­den. Auch Ingrid Weg­mayr begeis­ter­te das Publi­kum, indem sie ihre E‑Gitarre mit ver­schie­de­nen Mit­teln bespiel­te und stets Impul­se sen­de­te, aber auch ent­ge­gen­nahm. Die drit­te mit­wir­ken­de Musi­ke­rin, Roma­na Kem­lein-Laber, zeig­te dem Publi­kum — nun Künstler:innen — eine Viel­falt der Töne, indem sie ihre Gei­ge nicht nur mit dem Bogen bespiel­te, son­dern zum Bei­spiel auch per­kus­si­ve Ele­men­te durch das Klop­fen auf den Kor­pus der Vio­li­ne ein­brach­te. Beson­ders schön war aber auch der Fluss der ent­stand, indem sich die Mit­glie­der des Publi­kums alle nach und nach an die Lein­wand in den Dia­log bega­ben. Selbst am Ende blie­ben vie­le Zuschauer:innen noch län­ger in der Stadt­ga­le­rie um sich mit ande­ren, aber auch der Zeich­ne­rin und den Musi­ke­rin­nen über die Erfah­rung als neu­ge­wor­de­ner trans-Art Künst­ler auszutauschen.


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Skip to content