Dein Programm

AstridRieder Sebastian Jolles Full

Astrid Rieder trans-Art | Sebastian Jolles

Gera­de in Anbe­tracht der aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Dis­kre­pan­zen scheint der Dia­log als Ver­stän­di­gungs­mit­tel zwei­er Par­tei­en maß­ge­bend zu sein.

Bei der 63. Per­for­mance der Serie do trans-Art traf der Wie­ner Cel­list Sebas­ti­an Jol­les auf die bil­den­de Künst­le­rin Astrid Rie­der. Die Zeich­ne­rin und der Musi­ker ver­stän­dig­ten sich über Rhyth­mus, Ton­hö­he und Klang­spra­che. Zwar spre­chen das Zei­chen­ge­räusch und das Instru­ment unter­schied­li­che Spra­chen, kön­nen jedoch durch Offen­heit und gegen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis mit­ein­an­der agie­ren. Die gemein­sa­me Schnitt­men­ge ist dabei wich­tig und dient nicht nur in der Kunst als pro­ba­tes Hilfs­mit­tel. Gesell­schaft­li­che Umwäl­zun­gen, wie die Coro­na-Kri­se oder die Afgha­ni­stan-Debat­te, brau­chen eben­so ein gegen­sei­ti­ges “Auf­ein­an­der zuge­hen”: dabei ste­hen Spra­che, Inte­gra­ti­on und der Mehr­wert bei­der Sei­ten an vor­ders­ter Stel­le. Das von­ein­an­der ler­nen ver­grö­ßert die Schnitt­men­ge und ver­mei­det Pola­ri­sa­ti­on. Die 63. Com­po­si­ti­on gra­phi­que musi­ca­le zeigt die gesell­schaft­li­che Tren­nung, in der sich die Welt, und beson­ders Euro­pa, zur­zeit befin­det. Nicht nur der kör­per­li­che Aus­druck und die Zei­chen­ge­räu­sche, auch die Lini­en, For­men, Schraf­fu­ren und Ver­dich­tun­gen in Schwarz und Rot stel­len eine War­nung an die Gesell­schaft dar. Um sol­che Pro­ble­me zu unter­bin­den bezie­hungs­wei­se fried­lich zu lösen, braucht es Ver­ständ­nis und eine gesell­schaft­li­che sowie kul­tu­rell-künst­le­ri­sche Integration.


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Skip to content