Dein Programm

Friedensbüro | Den Dialog reflektieren — Grenzen ausloten

Nach der Pan­de­mie erschüt­tert der Krieg in der Ukrai­ne die Gesell­schaft. Sozia­le Spal­tun­gen, Bruch­li­ni­en und Pola­ri­sie­run­gen tre­ten aber­mals mit einer Deut­lich­keit her­vor, die zum Han­deln auffordert.

Doch wie sol­len wir auf die­se Ent­wick­lun­gen reagie­ren und wel­che Rol­le spie­len Dia­log­pro­zes­se dabei? Ist es legi­tim, mit Men­schen in Dia­log zu tre­ten, die für Kriegs­ver­bre­chen und per­ma­nen­te Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen ver­ant­wort­lich sind, die­se tri­via­li­sie­ren oder gar gut­hei­ßen? Lau­fen Dia­log­pro­jek­te Gefahr, Men­schen mit Krän­kun­gen und Trau­ma­ti­sie­run­gen in ihren Bedürf­nis­sen nach Sicher­heit und Aner­ken­nung zu miss­ach­ten? Wie müs­sen Dia­log­pro­zes­se gestal­tet wer­den, um nicht als Appease­ment, als Recht­fer­ti­gung oder Zemen­tie­rung von Unrecht und Asym­me­trie von der geg­ne­ri­schen Pro­pa­gan­da miss­braucht zu werden?

Über die­se Fra­gen spre­chen wir mit Nata­scha Stro­bl (Poli­tik­wis­sen­schaft­le­rin, Wien), Dirk Splin­ter (Media­tor, inme­dio peace con­sult, Ber­lin) und Micha­el Schreck­eis (Psy­cho­the­ra­peut, Ver­ein Hiket­i­des Salzburg).


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du: