Dein Programm

JBZ | Arbeitsbedingungen der Covid-Held*innen

Sie sind oft­mals „unsicht­bar“, doch spä­tes­tens die welt­wei­te Covid-Kri­se zeigt, wie wich­tig ihre Arbeit für unse­re Gesell­schaft ist: Per­so­nen, die in der 24h-Betreu­ung (auch „24h-Pfle­ge“ benannt) oder im Trans­port­we­sen tätig sind. Groß­teils han­delt es sich dabei um Bürger*innen aus ost­eu­ro­päi­schen EU-Mit­glied­staa­ten. Die Mon­tags­run­de nimmt die­se bei­den Grup­pen, deren Arbeits­zeit stark ent­grenzt ist, in den Blick. Wie las­sen sich Per­so­nen, die der­ar­ti­ge Arbeit ver­rich­ten, sozio­de­mo­gra­phisch beschrei­ben? Wie gestal­tet sich der (EU-)rechtliche Rah­men? Und wie sehen ihre Arbeits­be­din­gun­gen letzt­lich in der Pra­xis aus – und warum?

Ani­ta Heindl­mai­er und Cari­na Kobler vom Fach­be­reich Poli­tik­wis­sen­schaft und Sozio­lo­gie / Salz­burg Cent­re of Euro­pean Uni­on Stu­dies der Uni­ver­si­tät Salz­burg for­schen zu pre­kä­rer Arbeit in der EU und möch­ten mit Ihnen in der Mon­tags­run­de u. a. dis­ku­tie­ren, wel­che Schrit­te unter­nom­men wer­den kön­nen bzw. müs­sen, damit sich Arbeits­be­din­gun­gen und sozia­le Rech­te in der EU verbessern.

Gäs­te: Ani­ta Heindl­mai­er & Cari­na Kobler

Mode­ra­ti­on: Ste­fan Wally


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du:


Skip to content