Dein Programm

JBZ | Um wen es sich zu kümmern lohnt

Bei den JBZ-Montagsrunden kommen alle 2-3 Wochen rund zwanzig bis fünfzig Personen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zusammen, die ein Thema diskutieren. An der Runde nimmt jeder als Privatperson teil und nicht als Repräsentant einer Institution. Die Diskussion dient ausschließlich der Meinungsbildung der Teilnehmer*innen. FS1 dokumentiert die Vorgespräche der geladenen Input-Geber*innen. 

In dieser Ausgabe: Elmar Schüll & Heiko Berner von der Fachhochschule Salzburg über das Thema “Um wen es sich zu kümmern lohnt. Algorithmusbasierte Arbeitsplatzvermittlung als Soziale Innovation?”.

“Innovationen stehen hoch im Kurs. Sie sollen technischen Fortschritt ermöglichen, ökonomische Prosperität sichern, und gesellschaftliche Herausforderungen lösen. Innovationen implizieren generell nicht nur eine Veränderung, sondern auch eine Verbesserung der Verhältnisse. Insbesondere im sozialen Sektor sollen „kreative Lösungen“ und soziale Innovationen zu einer Steigerung der sozialstaatlichen Versorgung beitragen.

FH-Prof. Dr. Heiko Berner und FH-Prof. Dr. Elmar Schüll werfen in ihrem Vortrag einen kritischen Blick auf soziale Innovationen und zeigen auf, wie häufig der Innovationsbegriff zur Legitimation von durchaus ambivalenten Entscheidungen verwendet wird. So sorgt die Dominanz ökonomischer und effizienzbezogener Werte dafür, dass Innovationen im sozialen Sektor mitunter nicht zur Steigerung der gesellschaftlichen Inklusion beitragen, sondern strukturelle Diskriminierung fördern.”

FS1 Aufnahme & Produktion: Frieda Krammel & Christopher Eberle


Diese Sendung findest du:


Praktikum Kulturjournalismus

Wir suchen:

Praktikant*innen Kulturjournalismus

Du gehst ohnehin auf Konzerte und möchtest Performer*innen und Kulturarbeiter*innen kennenlernen und interviewen?

Dann bewirb dich! Mehr Infos.

Voll anrechenbar als Uni-Pflichtpraktikum, mit Aufwandsentschädigung.