Dein Programm

Rauriser Literaturtage 2022 | Teresa Präauer & Michael Köhlmeier

Dop­pel­le­sung vom 31.3.202

Musik: Streich­quar­tett der Phil­har­mo­nie Salzburg 

Tere­sa Präau­er: Gebo­ren 1979 in Linz, auf­ge­wach­sen in St. Johann/Pongau, lebt als Schrift­stel­le­rin und bil­den­de Künst­le­rin in Wien, schreibt Roma­ne, Kolum­nen, Erzäh­lun­gen. Seit Beginn ihres Schrei­bens erforscht sie immer wie­der das Ani­ma­li­sche im Men­schen und das Mensch­li­che im Tier, z.B. im Roman „Oh Schim­mi“ (2016) und im Groß­essay „Tier wer­den“ (2018). Zuletzt publi­zier­te sie den Geschich­ten­band „Das Glück ist eine Boh­ne“ sowie eine Wür­di­gung der gro­ßen Poe­tin Ilse Aichin­ger (bei­de 2021). 

Micha­el Köhl­mei­er: Gebo­ren 1949 in Hard (Vor­arl­berg), lebt als Autor und Musi­ker in Hohen­ems und Wien. 1983 erhielt er den Rau­ri­ser Lite­ra­tur­preis. Heu­te zählt er zu den bedeu­tends­ten Autoren der öster­rei­chi­schen Gegen­warts­li­te­ra­tur; er ist für sei­ne Novel­len und Roma­ne eben­so bekannt wie für sei­ne Nach- und Neu­er­zäh­lun­gen gro­ßer Tex­te der Lite­ra­tur- und Kul­tur­ge­schich­te. 2021 ver­öf­fent­lich­te er den Roman „Matou“, die fan­tas­ti­sche Geschich­te eines gewitz­ten Katers: sie­ben Leben von der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on bis ins Hier und Jetzt.


Bitte akzeptiere YouTube-Cookies um dieses Video ansehen zu können. Mit deinem Einverständnis werden Inhalte von YouTube, einem externen Anbieter, geladen.

Mehr Informationen findest du in YouTube's Datenschutzrichtlinie.

Wenn du einverstanden bist wird deine Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Diese Sendung findest du: